30.06.2016 Julia Klöckner: „Schwimmen zu können, kann Leben retten“

  • Immer mehr Schüler können nicht oder nur unsicher schwimmen
  • Abgeordnete stellt Kleine Anfrage zur Situation im Kreis Bad Kreuznach

Die Zahlen sind alarmierend – immer mehr Kinder sind Nichtschwimmer, fast jeder dritte Grundschüler in Rheinland-Pfalz kann nicht oder nur sehr unsicher schwimmen. Das Problem wird weiter zunehmen, urteilen Experten, die Wasserwacht und Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Rheinland-Pfalz (DLRG) warnen nachdrücklich vor den Gefahren, die diese Entwicklung mit sich bringt. Zahlen der DLRG zeigen zudem, dass in Rheinland-Pfalz immer weniger Kinder das Frühschwimmerabzeichen „Seepferdchen“ und immer weniger Jugendliche ein Jugendschwimmabzeichen erwerben. Im Bereich „Seepferdchen“ sind die Zahlen von 3.815 im Jahr 2005 auf 2.670 im Jahr 2014 zurückgegangen. Im Bereich Jugendschwimmabzeichen Bronze von 3.393 im Jahr 2005 auf 2.007 im Jahr 2014.

„Ein wesentlicher Grund für diese besorgniserregende Entwicklung ist, dass immer mehr öffentliche Bäder im Land und auch in unserem Landkreis geschlossen oder umgebaut werden, viele Kommunen sind aufgrund ihrer schlechten Finanzausstattung nicht mehr in der Lage, Schwimmbäder zu finanzieren und damit zu erhalten“, erklärt die heimische Abgeordnete und CDU-Fraktionschefin, Julia Klöckner. „Die Konsequenz: Es gibt es immer weniger Einrichtungen, in denen die Schwimmausbildung stattfinden kann – gerade Grundschulen sind negativ davon betroffen. Und: Bestehende Schwimmbäder können die Nachfrage nach Schwimmkursen kaum decken, viele Eltern suchen vergeblich nach Kursen für ihre Kinder.“

Die Christdemokratin sieht es als elementar wichtig an, dass Kinder in den Schulen früh schwimmen lernen können, „denn Schwimmen zu können, das kann Leben retten“, sagt sie. Einen entsprechenden Antrag zum Thema hat die CDU-Fraktion im Landtag bereits eingebacht, nun hat Julia Klöckner auch konkret zum Schwimmunterricht im Landkreis eine Kleine Anfrage an die Landesregierung gerichtet. Wissen will die Abgeordnete, an welchen Schulen und wo genau Schwimmunterricht angeboten wird und wenn nicht, woran dies liegt und wie viele Lehrkräfte an den Schulen die Erlaubnis haben, Schwimmunterricht zu erteilen.